Grillschürze

Die Grillschürze: Das Tüpfelchen auf dem i am Grill

Grillen ist eine gesellige Angelegenheit. Das Zusammensein und der Spaß stehen im Vordergrund. Und dabei ist eine Grillschürze einfach ein Muss. Selbstverständlich ist sie nicht ausschlaggebend für das Gelingen von Fleisch, Fisch und Gemüse. Traditionell weist sie aber unverwechselbar den Grillmeister aus. Vor allen Dingen bietet sie aber ein gewisses Maß an Schutz am Grill. Denn eine Grillschürze bewahrt vor fliegenden Funken, Fettspritzern und Fleischsaft.

Grillschürze

Grillschürzen – die unterschiedlichen Modelle

Grillschürzen gibt es in verschiedensten Varianten. Besonders beliebt sind Modelle mit witzigen Sprüchen und Emblemen. Sie unterstreichen den Spaßfaktor beim Grillfest mit Freunden oder der Familie. Richtig sinnvoll ist eine Grillschürze aber erst dann, wenn sie dem Träger nützlich ist. Das ist sie, wenn sie zum Beispiel aus feuerfestem Material besteht. Oder aber die Grillschürze verfügt über Taschen und Schlaufen für Grillzange, Handschuhe und ähnliche Gadgets.

Die meisten Grillschürzen bedecken den Oberkörper und die Beine bis zu den Knien. Eine Schlaufe hält die Grillschürze am Nacken in Position. Zwei Bänder rechts und links werden auf Taillenhöhe am Rücken verschnürt. Bei manchen Modellen lässt sich die Schlaufe im Nacken verstellen. Damit kann die Grillschürze perfekt an die Körpergröße angepasst werden.

Die Grillschürze aus dem richtigen Material

Es gibt verschiedene Materialien, aus denen handelsübliche Grillschürzen hergestellt werden. Jedes Material hat seine eigenen Eigenschaften, sowie Vor- und Nachteile. Entsprechend ist für jeden Grill eine andere Grillschürze besser oder schlechter geeignet.

Die gängigsten Materialien für Grillschürzen

Die üblichen Grillschürzen bestehen in der Regel aus Baumwolle, Polyester, Leder oder Mischgewebe. Mittlerweile gibt es auch Schürzen, die zumindest anteilig aus Kevlar bestehen. Kevlar ist ein relativ junges Kunstgewebe. Das Hauptmerkmal ist seine hohe Hitzebeständigkeit. Jedes Material ist für die ein oder andere Grillart mehr oder weniger gut geeignet.

Grillschürzen aus Baumwolle

Zu den Vorteilen einer Grillschürze aus Baumwolle zählen ihre Pflegeleichtigkeit und Personalisierungsmöglichkeit.

  • Nach dem Gebrauch kann eine Grillschürze aus Baumwolle ganz einfach in der Waschmaschine gereinigt werden. So verschwinden unangenehme Gerüche, Fettspritzer und Flecken im Nu.
  • Bei Grillschürzen aus Baumwollgewebe gibt es ein großes Sortiment an Designs, Drucken und Farben. Damit ist für jeden Geschmack etwas Passenden dabei.
  • Eine Baumwollgrillschürze kann individuell bedruckt werden. Etwa, um sie als Gastgeschenk mitzubringen oder für Mitglieder von Clubs und Vereinen bereitzustellen.
  • So eine Grillschürze zeichnet sich durch geringes Gewicht aus. Außerdem kann man sie platzsparend verstauen. Somit ist sie ideal für BBQs im Grünen oder beim Campingurlaub geeignet.

Mit der Grillschürze aus Baumwolle schützt man sich besonders effektiv vor Flecken. Gegen Hitze oder Funkenflug richtet sie hingegen wenig aus. Darum ist diese Art der Grillschürze vor allem für BBQs am Gasgrill oder Elektrogrill geeignet. Am Holzkohlegrill sollte die Schürze nicht zu nah an die Glut gelangen, denn Baumwolle ist ein brennbares Material.

Tipp: Mit Briketts statt Holzkohle kann man zumindest die Gefahr von Funkenflug minimieren. Auch am Kugelgrill schützt die Baumwollschürze vor wirbelnden Glutsplittern.

Grillschürzen aus Leder

Bei einer Grillschürze aus Leder liegt der Vorteil vor allen Dingen in ihrer Langlebigkeit. Auch ein großer Pluspunkt ist ihre Hitzeresistenz.

  • Bei einer Ledergrillschürze erwirbt man ein langlebiges Naturprodukt. Bei entsprechender Sorgfalt kann man sich viele Jahre daran erfreuen.
  • Eine Grillschürze aus Leder ist zwar nicht für die Waschmaschine geeignet, dafür kann man sie ganz einfach mit einem feuchten Tuch säubern.
  • Ledermodelle sind sehr robust. Auch spitze Fleischgabeln und scharfe Messer können dieser Grillschürze nur wenig anhaben.
  • Mit einer Grillschürze aus Leder kann man außerdem Funkenflug und Glut trotzen. Sie ist also hitzeresistent und feuerfest und für Freunde von Holzkohlegrills eigentlich ein Muss.

Ob Flecken, Funken, Fett oder Besteck – eine Grillschürze aus Leder ist ein Rundumschutz. Man sollte sich aber bewusst machen, dass solche Schürzen ein recht hohes Eigengewicht haben. Beim Tragekomfort gibt’s in dieser Hinsicht eher Punktabzug. Des Weiteren sind Grillschürze aus Leder in der Anschaffung nicht ganz billig. Dafür ist sie so gut wie unzerstörbar.

Grillschürzen aus Polyester

Vorweg sei gesagt, dass es keine reinen Polyester-Grillschürzen gibt. Von Grillschürzen aus Polyester spricht man bei Mischgewebe aus Baumwolle und Polyester. Die Vorteile solcher Schürzen sind ähnlich denen reiner Baumwollmodelle.

  • Sie sind leicht und nehmen wenig Platz weg. Für Reisen und Unterwegs-Grillen sind sie deshalb ideal.
  • Der Baumwollanteil solcher Grillschürzen aus Mischgewebe macht sie besonders bequem. Sie beschweren nicht und erlauben volle Bewegungsfreiheit am Grill.
  • Eine Grillschürze aus Polyester ist strapazierfähiger, als eine reine Baumwollschürze. Scharfen Kanten und Spitzen hält sie etwas besser stand.
  • Gleichzeitig ist diese Art der Grillschürze super einfach zu reinigen.

Eine Grillschürze aus Mischgewebe vereint die Vorteile beider Stoffe. Sie ist so pflegeleicht wie eine Baumwollschürze und gleichzeitig ist sie dank des Polyesteranteils resistenter gegen Kanten und Spitzen. Auch bei dieser Grillschürze gibt es eine große Auswahl an Designs. Allerdings schützt das Mischgewebe so gut wie gar nicht vor Hitze, Glut und Funken.

Grillschürzen aus Kevlar

Ein recht junges Material, auch bekannt unter dem Namen Amarid, ist Kevlar. Verwendet wird es bevorzugt in Feuerwehruniformen und Bikerjeans. Der Stoff ist sehr bequem und leicht. Gleichzeitig ist er stoß-, riss-, abrieb- und feuerresistent. Wie gemacht also für eine moderne Grillschürze.

  • Dank der Materialeigenschaften von Kevlar, ist so eine Grillschürze für alle Grillarten geeignet.
  • Hier verschmelzen Tragekomfort, Hitzebeständigkeit und Pflegeleichtigkeit zu einer perfekten Einheit.
  • Kevlar-Grillschürzen gibt es in diversen Designs. Auch die Individualisierung eines unifarbenen Modells ist problemlos möglich.
  • Amarid ist ein sehr langlebiger Stoff. Daraus entsteht sozusagen eine „Grillschürze für die Ewigkeit“.

Bei einer Grillschürze aus Kevlar muss man lange nach den Nachteilen suchen. Im Kaufpreis kann man diesen zwar finden, doch dieser Nachteil wird durch die extreme Langlebigkeit wieder ausgeglichen. Das Gewebe wird meist nur anteilig verarbeitet, sodass Kevlar-Grillschürzen leicht, bequem und waschmaschinentauglich wie Baumwollschürzen bleiben.  Trotzdem ist der Schutz vor Hitze, Funken und Schnitten genau wie bei Ledergrillschürzen gegeben.

Wer nach der perfekten Grillschürze sucht, hat sie mit einem Kevlarmodell gefunden.